Thomas Pflaum verwandelt komplizierte und optisch häufig wenig ansprechende Zusammenhänge in spannende Bilder. Dem gehen oft intensive Gespräche voraus: Er muß verstehen, was er fotografiert. So kann er die Sprache der Wissenschaftler in die Sprache der Bilder übertragen. Seine Wissenschaftsfotografie wurde mehrfach ausgezeichnet, wie 2001, 2002 und 2003 bei ‚wissenschaft visuell‘, auch 2008 bei ,Bilder der Forschung‘. 2009 wird die Aufnahme des Gestenroboters BARTHOC mit dem ,Deutschen Preis für Wissenschaftsfotografie‘ prämiert.


Mehr über Thomas Pflaum und Wissenschaftsfotografie in: PhotoPresseSpecial

Mehr über Thomas Pflaum und den ,Deutschen Preis für Wissenschaftsfotografie‘ in: bild der wissenschaft


Sein Bild ‚Mercedes-Benz Museum', das laut Jury „in beispielhafter Weise die enorme Dimension und Architektur einer Weltfirma einfängt", gewinnt den mit 10.000 EUR dotierten Handelsblatt-Wettbewerb um das beste Wirtschaftsfoto 2006.


Thomas Pflaum studierte in Dortmund und Bielefeld Fotodesign, mit dem Abschluß 1983. Seitdem ist er freiberuflicher Fotograf. In den Achtziger Jahren fotografierte er den Protest gegen Atomraketen und Atomkraftwerke. Hier entstand die Reportage 'Ziviler Widerstand. Mutlangen 1983-1987'.


Neben den langfristigen Problemthemen erarbeitete er eindrückliche Farbreportagen über deutsche Regionen: das Saarland, die Lüneburger Heide, den Gläsernen Wald, die Oder-Neiße-Linie, oder über die Bayreuther Festspiele - alles veröffentlicht in Lufthansa's Germany.


Für natur portraitierte er in schwarz-weiß Karl Ganser, Hermann Scheer oder Bruce Babitt, seinerzeit als US-Innenminister verantwortlich für die amerikanische Umweltpolitik.


In den Neunziger Jahren arbeitete er für GEO vorwiegend an technisch-wissenschaftlichen Themen: Altlasten, Müll, Verpackung, Lawinenforschung oder über das 'Very Large Telescope' der Europäischen Südsternwarte ESO.


Die Ruhrgebietsreportage 'Der Pott macht Putz' ist in GEO 05/1999 zur Internationalen Bauausstellung Emscher Park erschienen. Sie ist auch in Frankreich, Rußland, Italien, England und Korea veröffentlicht.


1994 wurde Thomas Pflaum in die DGPh berufen. Heute arbeitet er für Magazine wie für Unternehmen und begleitet als langjähriges Projekt die Veränderungen im Ruhrgebiet am

Ende der Kohle-Stahl-Zeit. Das Langzeitprojekt „93/18 - Ruhrgebiet“ präsentiert sich auf  www.ruhrfoto.com.


2012 erschien, zusammen mit Gerd Lübbering, sein Buch „Dampfzeit - Als die Loks noch rauchten“

über die letzten von Dampflokomotiven gezogenen Züge zwischen Hamburg und Wien in den 1970er Jahren, mehr www.dampfzeit-buch.de.


2015 veröffentlicht er im Bonner Rheinwerk-Verlag „Fotografieren im Ruhrgebiet: Der Foto-Reiseführer für Ihre Fototour im Pott“, in dem er fotografisch interessante Orte des Ruhrgebiets vorstellt und detailliert beschreibt, wie er zu seinen Aufnahmen gekommen ist.




Thomas Pflaum

Architektur        Portrait         Reportage         Wissenschaft        Galerie         Publikation        Vita         Preisliste        Angebot         pdf        Impressum